Freitag, 9. Juni 2017

Viel ze Zeitig

Ein Sommerlied für jemand, der uns viel zu früh verlassen musste.



Viel ze zeitig
1. Im Morngtau durch de Wies, ‘s Gros is nass
Un zwischen meine Fiß schleicht ne bunte Katz.
De ersten Sonnestrahln auf mein’m Gesicht,
Kitzeln in de Aang - mit warme Licht.

2. Paar tausend Troppen in de Halme hange.
Paar tausend Sonne sei do drin gefange.
Ich tät se alle sammeln - im Fingerhut
Un dann mit amol trinkn - tät dos gut.

Es is noch viel ze zeitig, viel ze frieh.
Vielleicht legt sich dr Tog a nochmal hie.
De Sonn gieht wieder unner - de Vugeln horng.
Se tätn sich racht wunnern - über su nen Morng.

3. Unnerm Wallnussbaam stieht ne klaane Letter.
Unnerm Wallnusbaam lieng de ersten Blätter.
De Niss sei noch net reif, hänge fest am Ast.
Doch de Letter stieht schuh do - dass se nischt verpasst.

4. Dr Sommer is noch net vrbei, de Tog sei noch lang,
A wenn mir glicklich sei, vorm Winter is mir bang.
Auf alles was su afach ist, pfeift dr Wind sei Lied.
Dr Sommer is noch net vrbei eh dr erste Star gieht.

Es is noch viel ze zeitig, viel ze frieh.
Vielleicht legt sich dr Tog a nochmal hie.
De Sonn gieht wieder unner - de Vugeln horng
Se tätn sich racht wunnern - über su nen Morng.

Es is noch viel ze zeitig, viel ze frieh.
Doch es is lang schu - nach’n dritten Juli.

Text/Musik: Ramona Markstein, 2016, für DW